Förddrung Baden Württemberg

BIS ZU 400€ FÖRDERUNG PRO KILOWATTSTUNDE

Die Landesregierung Baden-Württemberg setzt neue Anreize für die Errichtung von Speichersystemen im privaten- sowie gewerblichen Sektor. Mit dem in diesem Jahr formuliertem Förderprogramm „Förderung netzdienlicher Photovoltaik-Batteriespeicher“ soll angestrebt werden, das festgeschriebene Ziel des Klimaschutzgesetztes zu erreichen, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 90 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu reduzieren.

Hierfür soll neben einer Halbierung des Energiebedarfs zukünftig 80 Prozent des verbleibenden Stroms aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Um diesem Zubau gerecht zu werden und die Belastung der Verteilernetze zu minimieren, werden im Rahmen dieses Programms Batteriespeicher in Verbindung mit einer neu errichteten Photovoltaikanlage gefördert.

Wer kann gefördert werden?

Mit Ausnahme des Bundes, der Bundesländer, Hersteller und in Einzelfällen Unternehmen, ist grundsätzlich jeder zuwendungsberechtigt, dazu zählen:

  • natürliche Personen,
  • rechtsfähige Personengesellschaften
  • juristische Personen des privaten Rechts
  • juristische Personen des öffentlichen Rechts (insbesondere Kommunen, Gemeindeverbände, Zweckverbände, sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts)

die den mit einer Photovoltaikanlage erzeugten Strom oder einen Teil davon einspeisen.

 

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Fördervoraussetzungen sind in der Verwaltungsvorschrift des Umweltministeriums festgelegt. Grundsätzlich gefördert werden stationäre, netzdienliche Batteriesysteme in Verbindung mit einer neu errichteten Photovoltaikanlage. Eine Förderung von Speichernachrüstungen ist demnach nicht möglich.

Weiterhin gilt:

  • Das System muss in Baden-Württemberg errichtet sein, noch nicht begonnen haben und mindestens fünf Jahre   betrieben werden.
  • Die Batterie muss eine 10-Jahre Zeitwertersatzgarantie vorweisen.
  • Die förderfähige Anzahl je Photovoltaikanlage ist auf ein Batteriespeicher begrenzt.
  • Das Verhältnis zwischen Photovoltaikanlage und Speichergröße muss mindestens 1,2kWp / 1kWh betragen.

Beispiel:

Zur Förderung eines 10kWh Speicher wird mindestens ein 12kWp Photovoltaikanlage benötigt.

  • Bis 30kWp installierter Leistung muss die maximale Einspeisebegrenzung auf 50 % gesetzt werden,über 30kWp auf 60 %.
  • Diese Verpflichtung besteht für die gesamte Lebensdauer der Anlage, auch nach eventueller Außerbetriebnahme des Speichers.
  • Geltende Anschlussnormen werden eingehalten und die sichere Inbetriebnahme muss von Fachkräften erfolgen.
  • Es muss eine geeignete Schnittstelle zur Fernparametrierung und Fernsteuerung vorhanden sein.
  • Das System muss in einem Monitoringportal registriert und für die Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen freigeschalten sein. 

Die technische Erfüllung der Anforderungen bzw. Eignung müssen durch Herstellererklärungen nachgewiesen werden. Diese können beim jeweiligen Hersteller angefragt werden und sollten in Kürze zur Verfügung stehen.

 

Wie hoch ist die Förderung?

Der Zuschuss wird in Euro pro Kilowattstunde (kWh) nutzbarer Speicherkapazität gewährt, ist jedoch auf maximal 30% der Nettoinvestitionskosten des Batteriespeichersystems begrenzt.Die Förderung ist nicht mit weiteren Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg zulässig, kann jedoch mit der KfW-Förderung kumuliert werden.

Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Fördersummen von der KfW und dieses Förderprogramms die Nettoinvestitionskosten nicht überschreiten.

 

Wie hoch ist die Förderung?

Der Zuschuss wird in Euro pro Kilowattstunde (kWh) nutzbarer Speicherkapazität gewährt, ist jedoch auf maximal 30% der Nettoinvestitionskosten des Batteriespeichersystems begrenzt.

 

 

 Die Förderung ist nicht mit weiteren Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg zulässig, kann jedoch mit der KfW-Förderung kumuliert werden. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Fördersummen von der KfW und dieses Förderprogramms die Nettoinvestitionskosten nicht überschreiten.

 

 Der Weg zur Förderung:

Für die finanzielle Abwicklung für die L-Bank vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg beauftragt.

 

Das  Antragsformular für die Förderung muss ausgefüllt und entweder schriftlich bei der L-Bank (Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe) oder elektronisch an pv-speicher@l-bank.de zusammen mit den notwendigen Unterlagen eingereicht werden. Die Frist für die Umsetzung beträgt 9 Monate. Nach Bewilligung muss der von der L-Bank in Kürze zur Verfügung gestellte Verwendungsnachweise eingereicht werden, anschließend erfolgt die Auszahlung.

Für weitere offene Fragen ist die L-Bank telefonisch sowie schriftlich erreichbar: 0721 1501316 oder pv-speicher@l-bank.de

 

Ergänzende Informationen und hilfreiche Links